· 

Besuch der Kulturwerkstatt

 

Schulaufführung am 15. November 2019

 

 

 

 

 

 

„Niemals, niemals sprechen wir mit anderen über das magische Tier.

Die magische Zoohandlung ist streng geheim.

So soll es für immer und ewig sein!“

 

 

 

 

Dieser Schwur war so ziemlich das Erste, das die Kinder der zweiten bis vierten Klassen der Hörmann-Grundschule beim Besuch der Schulvorstellung der „Schule der magischen Tiere“ in der Kulturwerkstatt hörten.

 

Das Theaterstück begann sehr schwungvoll mit dem Titellied, das viele schon vom Hörbuch kannten und deshalb kräftig mitsangen. Die Geschichte handelt von den Schülerinnen und Schülern der Wintersteinschule, die mit ihrer Lehrerin ein Schultheaterstück einüben. Dies allein wäre für eine Geschichte natürlich viel zu langweilig, und so gesellen sich neben einer Gastschülerin und einem Opa mit zwei Jugendfreunden Mr. Morrison und seine Zoohandlung der magischen Tiere dazu. Nach und nach bekommt fast jedes Kind der Klasse so ein Tier, das ihn begleitet und unterstützt (Und mit ihm sprechen kann, aber psssst! Denke an den Schwur, den alle abgelegt haben!). Eines dieser Tiere spielt Milo (Klasse 4a), das treue und aufmunternde Chamäleon Caspar aus Madagaskar, das seiner Gefährtin Anna-Lena zu mehr Mut und Selbstvertrauen verhilft. Das Stück nahm mehrere auch unerwartete Wendungen. Während der Umbaupausen stieg die Stimmung und das Publikum klatschte viel Beifall und sang jedes Mal noch kräftiger mit. Auch wenn dieses Stück einige traurige Momente hatte, gingen die Kinder beschwingt und gut gelaunt aus der Theatervorstellung ins Wochenende.

 

Dieses Theaterstück basiert auf den Büchern von Margit Auer, die Kinder der Schreib- und Videowerkstatt schrieben mit Thomas Garmatsch im letzten Jahr das Drehbuch dazu und brachten dies mit Hilfe von Nadja Ostertag und Gabi Striegl mit Bravour auf die Bühne.

 

Es war schön, dass wir dabei sein durften. Vielen Dank noch an die Gemeinde Mauerstetten, die uns freundlicherweise die Busfahrt nach Kaufbeuren und zurück spendierte.

 

 

 

Heidi und Milo Reglin